Gebrauchtwagenpreise – das gilt es zu beachten

Wer ein Auto kaufen oder verkaufen möchte, muss sich im Vorfeld zwingend mit der Thematik der Gebrauchtwagenpreise beschäftigen. Dabei gibt es verschiedene Aspekte, die im folgenden Artikel auf bewertomat.de näher beleuchtet werden. Mit uns finden Sie heraus, aus welchen Eigenschaften sich Gebrauchtwagenpreise berechnen, ab wann ein Kraftfahrzeug eigentlich als Gebrauchtwagen gilt und wie Sie schnell und einfach den Wert Ihres Gebrauchten ermitteln können.

Wie definiert sich eigentlich ein Gebrauchtwagen?

Gebrauchtwagen stehen auf einem Autohof.Äpfel und Birnen miteinander zu vergleichen, ist im Bereich Kraftfahrzeuge schwierig. Deshalb muss vorab die Frage gestellt werden, ab wann ein Kraftfahrzeug gebraucht ist somit im Bereich Gebrauchtwagenpreise analysiert werden kann. Per Definition wird von Gebrauchtwagen und damit auch von Gebrauchtwagenpreisen gesprochen, wenn ein Kraftfahrzeug älter als 12 Monate ist und mindestens einen Vorbesitzer hatte. Eine Ausnahme ist dabei die Tageszulassung. Hier ist zwar ein Vorbesitzer vorhanden – allerdings nur auf dem Papier. Tatsächlich dürfen Kraftfahrzeuge mit einer Tageszulassung gar nicht auf öffentlichen Straßen bewegt werden. Die Zulassung hat statistische Gründe.

Etwas differenzierter sind Vorführwagen und Jahreswagen zu betrachten. Diese sind in der Regel wenig gebraucht, reihen sich preislich aber bei den Gebrauchtwagen ein. Eine genaue Definition oder Zuordnung gibt es nicht.

abracar Preisanalyse

Mit der kostenlosen Fahrzeugbewertung von abracar gibt's aktuelle und detaillierte Marktpreise.

Zur Bewertung

mobile.de Fahrzeugbewertung

Die Bewertungsmöglichkeit von mobile.de ist zuverlässig und schnell geschafft.

Zur Bewertung

autoscout24.de Autobewertung

Bei Autoscout24 erhalten Sie ohne Umwege einen Preis für Ihr Kraftfahrzeug.

Zur Bewertung

Woraus ergeben sich Gebrauchtwagenpreise?

Die Anbieter nutzen Datenbestände für die kostenlose Fahrzeugbewertung.Wer Gebrauchtwagenpreise ermitteln möchte, kann auf die reguläre Fahrzeugbewertung zurückgreifen. Ein generelles Verständnis der Preisgestaltung ist dabei von Vorteil, um bestens auf Kauf oder Verkauf vorbereitet zu sein. Schließlich können Online-Bewertungen kaum den individuellen Autopreis anzeigen, weil zumeist nicht alle relevanten Informationen abgefragt werden (können).

Die verschiedenen Einflüsse im Überblick

Wer Gebrauchtwagenpreise ermitteln möchte, muss verschiedenste Attribute eines Autos in die Berechnung einfließen lassen. Die nachfolgende Übersicht hilft Ihnen dabei, ein Gefühl für die Entstehung des Wertes zu bekommen.

Marke und Modell

Marke und Modell spielen bei der Attraktivität von Gebrauchtwagen die Hauptrolle. Sie sind jedoch nur bedingt für den Gebrauchtwagenpreis verantwortlich. Ihre Auswirkung relativiert sich mit zunehmendem Alter sowie der Laufleistung. Unterhalb dieser Grenzen hat die Marke als Statussymbol einen enormen Einfluss.

Baujahr & Erstzulassung

Das Alter ist für die Entwicklung von Gebrauchtwagenpreisen sehr wichtig. Schließlich schreitet die Entwicklung voran. Ältere Autos verbrauchen mehr und an der Ausstattung nagt der Zahn der Zeit. Auch sicherheitsrelevante Merkmale können überholt sein. Das erste Jahr gilt gemeinhin als das kritischste Jahr für den Fahrzeugwert. Der Wertverlust beginnt mit der Zulassung.

Laufleistung

Die Laufleistung gibt Auskunft über den Verschleiß sowie die Betriebsdauer des Autos. Daraus lassen sich Erkenntnisse über die Abnutzung, die restliche Lebensdauer sowie den zu erwartenden Wartungsaufwand gewinnen. Die Laufleistung wirkt sich in relativ eng einzugrenzenden Schritten auf den Gebrauchtwagenpreis aus.  Magische Grenzen existieren beispielsweise bei 50.000 und 100.000 Kilometern.

Anzahl der Vorbesitzer

Je höher die Zahl der Vorbesitzer, desto geringer ist üblicherweise der Gebrauchtwagenpreis. Wurde das Fahrzeug von mehreren Personen benutzt, verwischt das schnell den Werdegang. Autohändler preisen Fahrzeuge deshalb gerne ‚aus erster Hand‚ an, wenn es bis dato nur einen Vorbesitzer gegeben hat.

Die Pflege des Scheckhefts

Beim Scheckheft handelt es sich um das Service-Heft. Ist dieses gepflegt, ist das positiv oder zumindest erhaltend für den Preis eines Gebrauchtwagens. Denn nur so ist sichergestellt, dass alle Termine eingehalten wurden. Eine nicht unterbrochene Wartung bedeutet einen guten Zustand der Technik.

Die Ausstattung

Fehlen elementare Ausstattungselemente, drückt das den Preis. Sind sie vorhanden, bleibt der Wert stabil. Ausstattungselemente wirken sich im Laufe der Zeit nur wenig auf den Gebrauchtwagenpreis aus, spielen bei der Attraktivität jedoch eine große Rolle.

Technik

Motor, Getriebe und Co: Für einige Menschen sehr wichtig, für andere eher sekundär. Dennoch spielen derartige Eigenschaften eine große Rolle – sowohl in puncto Verbrauch als auch bezüglich des Komforts oder der sportlichen Eigenschaften eines Gebrauchtwagens.

Zeitgemäße Funktionalität

Damit sind Punkte wie Sicherheitsaspekte, Verbrauch sowie CO²-Ausstoß gemeint. Hier werden Fahrzeuge von Jahr zu Jahr besser, sodass ältere Gebrauchtwagen schnell an Wert verlieren, weil sie einfach nicht mehr zeitgemäß sind oder zu viele Unterhaltskosten (z.B. Kfz-Steuer) aufweisen.

Farbe

Die Farbe spielt eine große Rolle: Mit Schwarz kann man kaum etwas falsch machen, während rote oder gar noch auffälligere Farben eher kleinere Kundenkreise ansprechen. Je dezenter desto attraktiver – und gleichzeitig werterhaltender. Das gilt nicht für ausnahmslose alle Fahrzeuge.

Allgemeiner Zustand

Mit dem Zustand ist der Verschleiß gemeint. Sind die Sitze abgenutzt, ist das Lenkrad abgegriffen oder gibt es anderweitige Erscheinungen in der Richtung? Hier lohnt womöglich eine Aufbereitung vor dem Inserat, um den Gebrauchtwagenpreis zu erhöhen.

Unfallhistorie

Jeder Unfall raubt einem Fahrzeug die Attraktivität, da sich neben offensichtlichen Schäden auch Maße verändert haben können. Versicherungen sprechen von der merkantilen Wertminderung, die zwischen ein paar bis hin zu mehreren Hundert Euro betragen kann.

Zubehör

Ob es der Satz Winterreifen, die Anhängerkupplung oder ein hochwertiger Dachgepäckträger ist: Zubehör macht Gebrauchtwagen generell attraktiver und sollte beim Verkauf in jedem Falle erwähnt werden. Es kann unter Umständen auch den Wert erhöhen.

Der Faktor Emotionalität

Gebrauchtwagenpreise können emotional sein - ein Mann regt sich hinter dem Steuer auf.

Ein nicht wirklich greifbarer Faktor der Gebrauchtwagenpreise ist die Emotionalität, die im Autohandel eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt. Das gilt vor allem für Verkäufer, die sich nur schweren Herzens von ihrem Kraftfahrzeug trennen können und für die reelle Marktpreise mitunter unverständlich sind. Getreu dem Motto „Das Auto ist des Deutschen liebstes Kind.“ kann sich der Autoverkauf entsprechend schwieriger gestalten, wenn realistische Werte nicht anerkannt werden.

Gleiches gilt aber auch in umgekehrter Richtung: Einige Fahrzeugarten und Modelle sind echte Liebhaberstücke. Obwohl sie schon älter sein mögen oder auf Außenstehende keinen besonderen Eindruck machen, erzielen sie regelmäßig viel höhere Werte. Das kann bei Sammlerstücken, Old- oder Youngtimern der Fall sein.

Unterschiede im gewerblichen und privaten Handel

Wer einen Blick auf den Automarkt wirft, wird generelle Abweichungen in puncto Gebrauchtwagenpreise feststellen. Am offensichtlichsten ist der Unterschied häufig zwischen privaten und gewerblichen Angeboten. Denn: Wer ein gebrauchtes Fahrzeug beim Autohändler des Vertrauens erwirbt, muss in der Regel mehr bezahlen. Das hat jedoch seinen Grund. Denn Gebrauchtwagenhändler sind gesetzlich dazu gepflichtet, privaten Käufern eine Gewährleistung von einem Jahr zugestehen. Das gibt Sicherheit, kann für den Händler jedoch auch weitere Kosten bedeuten. Zudem wird häufig Geld in die Aufbereitung des Gebrauchtwagens und in die Auffrischung der Hauptuntersuchung (TÜV) gesteckt.

Wird das Fahrzeug hingegen von Privatpersonen gekauft, so sind die Gebrauchtwagenpreise häufig niedriger. Allerdings kauft man hier die sprichwörtliche Katze im Sack – ohne Gewährleistung. Wurde das Fahrzeug also erworben und versagt nach den ersten einhundert Kilometern beispielsweise der Motor, so bestehen keine meist keine Gewährleistungsansprüche. Diese werden von den gängigen Kfz-Kaufverträgen glasklar ausgeschlossen. Und sofern der Privatverkäufer hier nicht getäuscht hat, steht er auch nicht in der Haftung. Bei einem Kauf vom Händler hätte man in diesem Falle zumindest einen Ansprechpartner, sodass höhere Gebrauchtwagenpreise in dieser Hinsicht gerechtfertigt sind.